Kategorie-Archiv: SONNTAG

Gewalt in der Psychoanalyse

Bernhard Schwaiger

Die Psychoanalyse kennt keine Individuen und Identitäten sondern geht von Identifizierungen aus:  diese finden sich einerseits im „Sozialen“ wieder (wie in Freuds Massenpsychologie – das Soziale basiert auf Identifizierungen), und konstituieren andererseits den Psychischen Apparat. Lacan nennt die Psychoanalyse eine Methode, die es erlaubt, sich eben von diesen Identifizierungen zu lösen – sie zu zersetzen (analysieren) – Lacan spricht dabei auch von „des-identifications“.  Das Walten der Signifikanten, die aus dem „Mord am Ding“ (Lacan, Ecrits, S. 321) hervorgingen und das Begehren des Subjekts konstituieren, werden in einer Gewalt des Sprechens und Hörens erfahren.

markiert , , , ,

„First Contact“: Angst und Gewalt in kolonialen Begegnungen in Papua Neuguinea

Robin Cackett

Der Vortrag beschäftigt sich mit dem Einbruch von Europäern in andere Welten. Anhand von schriftlichen, mündlichen und Bildquellen über Begegnungen zwischen deutschen und australischen Kolonisatoren auf der einen und verschiedenen einheimischen, Gruppen in Papua Neuguinea auf der anderen Seite werden die diskursiven und affektiven Mechanismen und Strategien diskutiert, die zur Bewältigung der Erfahrung des, mit den Worten eines Protagonisten, „absolut anderen“ aufgeboten werden.

Weiterlesen